20. November 2015

„Die Arbeit professionalisieren“

Mitarbeiter_innen von Beratungsteams aus ganz Deutschland bekräftigen ihre Zusammenarbeit im Bundesverband

Rassistische Mobilisierungen sind Herausforderung für Aktive vor Ort

Bei einem zweitägigien Treffen in Kiel stellten Mitarbeiter_innen von Mobilen Beratungsteams aus ganz Deutschland die Weichen für eine engere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren. So soll das Profil der MBTs gestärkt und gemeinsame Fachstandards (weiter-)entwickelt werden.

Aus allen Bundesländern waren Vertreter_innen der MBTs angereist, um gemeinsam auch offiziell den „Startschuss“ für den Bundesverband Mobile Beratung e.V. (BMB) zu feiern. Seit März 2015 wird der BMB durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“ als bundeszentraler Träger gefördert. In der aktuellen Förderphase 2019 sollen Strukturen auf- und ausgebaut sowie die professionelle Arbeit der Teams unterstützt werden.

Aktuellen Herausforderungen – momentan vor allem die Probleme für Engagierte, Kommunen und die gesamte Zivilgesellschaft rund um rassistische Mobilisierungen im Umfeld von Unterkünften für Geflüchtete – wollen die Mitglieder des Bundesverbands zusammen angehen und neue Ansätze in der Beratung der Aktiven vor Ort finden.

Aktuelles