1. März 2020

Pressemitteilung zum Start der landesweiten Mobilen Beratung Niedersachsen. Gegen Rechtsextremismus für Demokratie.

Einladung zum Pressegespräch am 2. März 2020 / 10.00 Uhr in Verden (Aller)

Seit dem 1. Januar 2020 ist die landesweite Mobile Beratung Niedersachsen. Gegen Rechtsextremismus für Demokratie bei dem Träger WABE e.V. in Verden angesiedelt. Mit drei Regionalbüros in Oldenburg, Hildesheim und Verden werden u.a. zivilgesellschaftliche Initiativen, Kommunen sowie Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in ganz Niedersachsen im Umgang mit rechtsextremen Erscheinungsformen, Antisemitismus und Rassismus beraten, geschult und unterstützt.
Die rechtsterroristischen Anschläge der letzten neun Monate in Kassel, Halle und Hanau haben den tödlichen Charakter von Antisemitismus und Rassismus auf grausame Art gezeigt. Die jüngsten Durchsuchungen und Festnahmen zeigen, dass auch in Niedersachsen rechtsterroristische Potentiale vorhanden sind. Niedersachsen zeichnet sich dabei nicht nur als Bundesland mit einer aktiven und traditionsreichen rechtsextremen Szene aus, sondern fungiert zusehends auch als Rückzugsraum für rechtsextreme Einzelpersonen, Familien und Gruppierungen.
Durch die Zentralisierung der Mobilen Beratung auf einen landesweiten Träger konnte das Präventions- und Beratungsangebot weiter professionalisiert werden. Die Mobile Beratung wird in Niedersachsen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vom Landesdemokratiezentrum im niedersächsischen Justizministerium gefördert. Ministerin Havliza lobt die Bedeutung der Präventionsarbeit: „Wir alle sind aufgefordert, dass aus Worten keine Taten werden. Die Mobile Beratung geht voran und leistet einen wichtigen Beitrag bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus. Mit ihrer Arbeit stärkt sie die demokratischen Kräfte in allen Regionen Niedersachsens.“
Der Sprecher des Bundesverbands Mobile Beratung (BMB) Heiko Klare begrüßt diesen Schritt: „Die landesweite Trägerstruktur trägt zu einer Professionalisierung und Weiterentwicklung des Beratungsangebotes in Niedersachsen bei und hilft, die Qualitätsstandards der Mobilen Beratung weiter zu erfüllen.“
Zum Start des landesweiten Mobilen Beratung Niedersachsen laden wir Sie herzlich zum Pressegespräch ein, bei dem aktuelle Herausforderungen, Aufgaben und Potentiale der Rechtsextremismusprävention diskutiert werden.

Pressegespräch mit:
• Ruben Obenhaus – Projektleitung der Mobilen Beratung Niedersachsen
• Rudi Klemm – Trägerverein WABE e.V.
• Inge Osthues – Vorstandsvorsitzende WABE e.V.
• Lutz Brockmann – Bürgermeister von Verden (Aller)
am 2. März 2020, 10.00 Uhr
in den Räumen des WABE e.V.
Holzmarkt 15, 1. OG, 27283 Verden (Aller)

Für Rückfragen steht Ihnen gerne der Projektleiter Ruben Obenhauszur Verfügung:
E-Mail: info@mbt-niedersachsen.de
Telefon: 0179 728 14 04 oder 04231 12 462
weitere Informationen erhalten Sie unter www.mbt-niedersachsen.de

Aktuelles