2. März 2020

„Anständige Mädchen“ und „selbstbewusste Rebellinnen“. Aktuelle Selbstbilder identitärer Frauen

Unsere Kollegin Julia Haas von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen hat eine Forschungsarbeit zu den Selbstbildern identitärer Frauen im Marta Press Verlag veröffentlicht.

Die Aktivistinnen der extrem rechten Identitären Bewegung (IB) erhalten mediale Aufmerksamkeit und werden in ihrem politischen Wirken wahrgenommen. Während die eine Aktivistin dabei vehement für die Rückbesinnung auf traditionelle Werte eintritt, zeigt die andere ein fast schon emanzipatives Frauenbild. Mit ihrer Studie greift die Soziologin Julia Haas diese Spannungen auf und klärt, ob sich bei den ′Identitären′ tatsächlich eine Pluralisierung von Frauenbildern ausmachen lässt und welche Auswirkungen dieser Diskurs auf die geschlechterpolitische Ideologie innerhalb der extremen Rechten hat. Um diesen Fragen nachzugehen, analysiert Haas die Selbstbilder identitärer Aktivistinnen anhand ihrer Positionen zum Geschlechterverhältnis, zu Beziehung und Liebe, Weiblichkeit, zur Mutterschaft, zur identitären Bewegung, zum Feminismus und zu sexualisierter Gewalt bzw. Sexismus. Von dieser Basis ausgehend hinterfragt Julia Haas die vermeintlichen Modernisierungstendenzen und diskutiert diese im Hinblick auf den strategischen Nutzen für die Neue Rechte.

Die Forschungsarbeit kann hier erworben werden.

Außerdem ist der Beitrag auch in der Broschüre „Autoritäre Formierung“ der Rosa Luxemburg Stiftung erschienen. Dieser kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Aktuelles