25. April 2020

Newsupdate #11 des Kulturbüro Sachsen e.V.

Wir freuen uns, das News Update #11 des Kulturbüro Sachsen e.V. zu bewerben und Ihnen damit Einblicke in den Arbeitsalltag unserer Kolleg*innen zu geben.

„Am meisten nervt Rassismus“

Zuckerfest in Chemnitz 2019, Organisiert vom Arabischen Verein für Kultur und Integration gemeinsam mit dem Kulturbüro Sachsen e.V.

Kinder und Jugendliche mit Migrationserfahrung beschreiben die Erfahrung rassistischer Ausgrenzung – in der Schule oder in der Straßenbahn, durch Mitschüler*innen, Lehrkräfte oder Unbekannte – als größten Störfaktor. Einer ergänzte: „..und wenn das Internet weg ist.“ – Unsere Kolleg*innen sprachen mit Kindern und Jugendlichen, die ein Bildungsangebot des Arabischen Vereins für Kultur und Integration in Chemnitz besuchen.

Das Kulturbüro wollte wissen: Interessieren sich junge Menschen aus Flucht- und Migrationskontexten für spezifische Themen, Aktivitäten, jugendkulturelle Ausdrucksformen? Werden diese Interessen und Bedarfe in der freien und öffentlichen Jugendhilfe wahrgenommen und aufgegriffen?

Diesen Fragen geht die Fachstelle Jugendhilfe mit ihrem aktuellen Forschungsprojekt zu migrantischen Jugendsubkulturen in Sachsen nach.

Denn für Fachkräfte der Jugendarbeit entsteht zunehmend die Herausforderung mit jungen Menschen zu arbeiten, deren Vorstellungen von Alltag und Netzwerken aufgrund von Sprache, Popkultur, Kleidungsstil und so weiter, keine Vergleichsmaßstäbe mit der eigenen Sozialisation haben. So sind bereits einige Erfahrungen zu verzeichnen, dass Jugendliche mit Flucht- und Migrationskontexten klassisch erfolgreichen Angeboten fernbleiben.

Weiterführende Eindrücke zu diesem Beispiel der Arbeit können Sie im aktuellen News Update gewinnen. Darin wird außerdem wieder über die Arbeit der Mobilen Beratungsteams berichtet, aktuelle Projekte vorgestellt einen Überblick über Veranstaltungen und Publikationen des Kulturbüros gegeben.

Das News Update kann als Printversion unter Melanie.Wehner[at]Kulturbuero-Sachsen.de bestellt werden und steht digital als .PDF (3 MB) zum Download bereit.

Aktuelles