23. Mai 2021

08.06.21: Verqueres Denken – Gefährliche Weltbilder in alternativen Milieus

Wann: Dienstag, 08.06.2021, 18 Uhr

Wo: online, siehe MOBIT

Verqueres Denken: Gefährliche Weltbilder in alternativen Milieus. Buchvorstellung mit dem Autor Andreas Speit.

Das Erstaunen in der Mitte der Gesellschaft war groß, als bei den „Querdenker“- oder „Hygiene“-Demonstrationen Menschen zusammenfanden, die sonst eher selten gemeinsam auftreten: Umweltschützer marschierten neben Verschwörungsgläubigen, Esoteriker neben Hooligans, die Reichskriegsflagge flatterte neben der Peace-Fahne. Dieses Miteinander kommt aber nicht zufällig zustande. Wer sich für den Schutz von Menschen und Tieren einsetzt, die Natur bewahren will, alternative Formen des Lebens und Lernens praktiziert, sich vegan ernährt, Impfungen ablehnt oder nach spiritueller Erfüllung sucht, muss nicht frei von rechtem Gedankengut sein.

Andreas Speit zeigt, dass in alternativen Milieus Werte und Vorstellungen kursieren, die alles andere als progressiv oder emanzipatorisch sind. Vieles davon steht in einer langen Tradition, die bis zur Lebensreformbewegung zurückreicht. Heute gehören Ökologie, Tierrechte, Waldorfschulen, biologische Ernährung, Alternativmedizin und Yoga längst zum Mainstream. Grund genug, sich auch mit ihren wenig menschenfreundlichen Aspekten auseinanderzusetzen.

Andreas Speit, freier Journalist und Publizist, Kolumnist der taz; regelmäßige Beiträge auch in anderen Medien. Autor und Herausgeber diverser Bücher zum Thema Rechtsextremismus, z. B. Reichsbürger –Die unterschätzte Gefahr (2017); Das Netzwerk der Identitären. Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten (2018); Rechte Egoshooter. Von der virtuellen Hetze zum Livestream-Attentat (2020)

Aktuelles, Veranstaltungen