Herzlich Willkommen beim Bundesverband Mobile Beratung

Der Bundesverband Mobile Beratung e.V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder, die in ganz Deutschland Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus anbieten. Die Mitglieder verpflichten sich auf gemeinsam vereinbarte, verbindliche Grundsätze.

Wir unterstützen die fachliche Vernetzung der Mobilen Beratungsteams und wollen unsere gute Arbeit sichtbar machen. Dazu organisieren wir Fachtagungen und Fortbildungen, nehmen an gesellschaftlichen Debatten teil und beraten Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Unsere Arbeit wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und ist nur möglich in Kooperation mit anderen bundesweiten Vernetzungsstrukturen .

Weitere Informationen zum Bundesverband

Aktuelles vom Bundesverband Mobile Beratung

Aktuelle Veröffentlichungen

Aktuelles aus den Mobilen Beratungsteams

Entschlossenes Vorgehen gegen Antisemitismus und Rassismus ist eine gesellschaftliche Notwendigkeit

Pressemitteilung von Projekt GegenPart, Dessau-Roßlau, 14.10.2019 Vor Beginn der Podiumsdiskussion „Antisemitismus in der Region Dessau-Roßlau: Ursachen, Gefahren, Vorbeugung“ (mehr dazu hier…) wird den Gästen am 11. September 2019 in der Jüdischen Gemeinde zu Dessau ein Video vorgespielt. Es zeigt einen jungen Mann, der am helllichten Tag und in einer sorglosen Ruhe eine Sprühdose aus dem […]

11.-12.11.2019 in Bremen: Fachtagung „ZWISCHEN »RECHTEN KINDERN« UND KINDERRECHTEN – RECHTSEXTREMISMUS IN JUGEND UND FAMILIENSTRUKTUREN“

Die Wechselwirkungen zwischen Rechtsextremismus und Familienstrukturen sind vielfältig: Ob im Kontext von Geschlechterrollen in den Familien und bei Erziehungsstilen, bei Auffälligkeiten von Kindern aus rechtsextremen Familien oder im Fortschreiben von rechtsextremer Ideologie über Generationen hinweg. Dies kann Fachkräfte vor schwierige Herausforderungen stellen. Demgegenüber können Familien bzw. das soziale Umfeld aber auch Distanzierungs- und Ausstiegsprozesse von […]

Attentat von Halle

Jan Krieger von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus für Demokratie in Oldenburg im Interview mit der Nordwest Zeitung über die Anschläge in Halle: „Es gebe zum Beispiel Chatgruppen, die wahrscheinlich auch Stephan B. genutzt habe, in denen rechts-terroristische Anschläge diskutiert und bewertet werden. Dadurch sei möglicherweise auch der Terroranschlag in Halle gefördert worden. Nährboden für Täter […]

„Einen Einzeltäter gibt es im Internet-Zeitalter nicht“

David Begrich von Miteinander e.V. im Interview mit Christine Heuer bei Deutschlandfunk über die Anschläge in Halle: „Einen Einzeltäter gibt es im Internet-Zeitalter nicht. Es wird Radikalisierungskontexte gegeben haben. Er wird Kontakte gehabt haben. Ob er auch Mitwisser hat, muss sich erst noch rausstellen, aber eine solche Radikalisierung vollzieht sich nicht im luftleeren Raum, vollzieht […]

„Es gilt, ein Bilderverbot durchzusetzen“

David Begrich von Miteinander e.V. im Interview mit Eckhard Roelcke bei Deutschlandfunk über die rechtsextremen Anschläge in Halle am 9. Oktober: „Wenn man dem Täter nicht zuspielen will, dann sollte man seine Bilder nicht zeigen. Es gilt, ein Bilderverbot durchzusetzen für die Reproduktion und die Multiplikation solcher Selbstinszenierung von Gewalt, einfach um der Opfer willen.“ […]

Mobile Beratung bundesweit

Für nähere Informationen zu den Mobilen Beratungsteams in Ihrer Region bitte auf die grauen Markierungen klicken. Im Bereich Angebote – Vor Ort finden Sie zudem eine Liste der Ansprechpartner_innen nach Bundesländern sortiert.

Kontakt

Bundesverband Mobile Beratung e.V.
Bautzner Str. 45
01099 Dresden

03 51/500 54 16
kontakt@bundesverband-mobile-beratung.de