Herzlich Willkommen beim Bundesverband Mobile Beratung

Der Bundesverband Mobile Beratung e.V. (BMB) ist der Dachverband von 50 Mobilen Beratungsteams bundesweit, die zum Umgang mit Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Verschwörungserzählungen und Rechtspopulismus beraten. In den 50 Teams arbeiten rund 200 Mobile Berater*innen, die sich auf gemeinsame Grundsätze verpflichtet haben. Wir vernetzen ihre Arbeit, organisieren Fachtagungen und stehen als Ansprechpartner*innen für Politik und Medien zur Verfügung. Unsere Arbeit wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ sowie von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

Sie suchen Beratung? Dann wenden Sie sich an Ihr Mobiles Beratungsteam vor Ort.

Sie möchten mehr über den Bundesverband erfahren? Dann klicken Sie hier.

Aktuelles vom Bundesverband Mobile Beratung

Aktuelle Veröffentlichungen

Aktuelles aus den Mobilen Beratungsteams

Umgang mit Versuchen der Vereinnahmung von Demonstrationen und Kundgebungen

durch die Freien Sachsen und andere extrem rechte Parteien, Verschwörungsgläubige und Corona-Leugner*innen. Das Kulturbüro Sachsen e.V. hat aufgrund der zahlreichen Demonstrationen und Kundgebungen, welche insbesondere in ostdeutschen Städten von rechtsextremen Akteuren initiiert oder vereinnahmt werden, eine Handlungsempfehlung zur Abgrenzung und Prävention einer weiteren Radikalisierung der Proteste erstellt. Das Demonstrationsgeschehen hat angesichts der Auswirkungen des Krieges […]

Kooperationsveranstaltung: Antifeminismus – reaktionäre und rechte Kämpfe gegen Liberalisierung und Emanzipation

Gemeinsam mit dem Projekt Spotlight – Antifeminismus erkennen und begegnen lädt das NS-Dokumentationszentrum Köln in seine Räumlichkeiten. Am 1.12 um 19Uhr wird die Soziologin Rebekka Blum eine Einführung in Antifeminismus und dessen Wirkungsweise und Kontinuität geben. Wann: 1. Dezember 2022 um 19Uhr Wo:     NS-Dokumentationszentrum (Appellhofplatz 23-25, 50667 Köln) Debatten über „Rabenmütter“, Hetze gegen geschlechtergerechte Sprache und […]

16.11.2022: Antisemitismus auf der Documenta fifteen und die Folgen

Wann? 16. November 2022, 16 UhrWo? OnlineWer? RBT SH/AWO Landesverband SH e.V. Vortrag Lasse Schauder (Vorstand DIG Kassel und Mitarbeiter des Sara Nussbaum Zentrums für Jüdisches Leben) Podiumsdiskussion Jonas Engelmann (Journalist und Bildungsreferent) Joshua Vogel (Leiter LIDA-SH) Moderation: Laura Villwock (RBT Kiel) Lasse Schauder vom Jungen Forum DIG Kassel schildert in seinem chronologischen Vortrag die […]

Offener Brief an die Mitglieder der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Fraktionen der Parteien CDU und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Offener Brief der Mobilen Beratungen gegen Rechtsextremismus in NRW, Opferberatung Rheinland (OBR), NinA NRW – Zivilgesellschaftliche Ausstiegs- und Distanzierungsberatung, BackUp Koalitionsvertrag ernst nehmen – Arbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus in NRW stärken! Wir, die Mobilen Beratungen gegen Rechtsextremismus in NRW, die Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer, antisemitischer und anderer menschenfeindlicher Gewalt (kurz: rechte Gewalt) BackUp […]

Podiumsgespräch zur Publikation der Unterrichtsmaterialien „Antisemitismus? Gibt’s hier nicht. Oder etwa doch?“ zum Umgang mit Antisemitismus in der Schule

Aufstandsphantasien vom „heißen Herbst“, Reichsbürger-Vernetzung und das Skandalurteil im Fretteorde-Prozess: Im Zweiten Teil der Reihe „Im Blick – Thüringens extrem rechte Szene“ schauen unsere Kolleg*innen von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Thüringen (MOBIT e.V.) auf das dritte Quartal diesen Jahres. Hier geht’s zum Text.

Mobile Beratung bundesweit

Im Bereich Angebote – Vor Ort finden Sie eine Liste der Ansprechpartner_innen nach Bundesländern sortiert.

 

Kontakt

Bundesverband Mobile Beratung e.V.
Bautzner Str. 45
01099 Dresden

03 51/500 54 16
kontakt@bundesverband-mobile-beratung.de